Kinder gehören an die frische Luft

Frühlingsanfang, aber es ist noch immer kalt. Was also kann man am besten spielen, wenn es draußen so kalt ist? Wenn die Temperaturen im Keller sind, heißt der Leitspruch für fast jedes Spiel: je mehr Kinder, desto besser. Also einmal beim Nachbarn klingeln, die Miniausgaben warm einpacken und dann kann es auch schon an die frische Luft gehen. Hier unsere Top 3 der besten Kinderspiele für kalte Tage:

 

Platz 3: Bäumchen, wechsle dich oder auch als moderne Variante: Wohnungssuche

 

Jedes Kind sucht sich einen Baum. Die Bäume der Kinder sollten möglichst weit auseinander stehen. Sobald der Fänger „Bäumchen, wechsle dich“ ruft, laufen die Kinder los, um sich einen neuen Baum von einem der anderen Kindern zu sichern. Wer vom Fänger abgeschlagen wird, ist der neue Fänger.

 

Wenn nicht genügend Bäume zur Verfügung stehen, kann man es auch in der modernen Variante spielen. So malt jedes Kind einen Kreis möglichst weit voneinander entfernt. Wenn das einzige Kind ohne Wohnung „Alle ziehen um!“ ruft, muss sich jedes Kind einen neuen Kreis suchen.

Im Umzugsgetümmel versucht jedes Kind, eine neue Wohnung zu finden und der Fänger ein Kind abzuschlagen.

 

Platz 2: Herr Fischer, Herr Fischer, wie tief ist das Wasser?

 

Die Kinder stehen aufgereiht an der Startlinie etwa 20m gegenüber vom „Herrn Fischer“ an der Ziellinie. Die Kinder rufen: „Herr Fischer, Herr Fischer, wie tief ist das Wasser?“

Der Fischer antwortet, wie er möchte mit tief, flach, ozeantief.

Die Kinder: „Und wie kommen wir hinüber?“

Der Fischer kann beliebig antworten: hüpfen, rennen, im Krebsgang, rückwärts oder seitwärts laufen, auf einem Bein laufen – wie der Herr Fischer es möchte.

Die Kinder, als auch der Herr Fischer müssen sich nun auf die vorgegebene Weise aufeinander zu bewegen.

 

Platz 1: Versteck Dich und werde König!

 

Ein schöner Mix aus Verstecken und Fangen. Ein Fänger zählt bis x und die anderen Kinder verstecken sich. An dem Ort des Zählens können sich die Kinder nach dem Verstecken vor dem Fänger retten. Schaffen Sie es, bevor sie gefangen werden, an dem Ort abzuschlagen, dürfen sie sich nächste Runde wieder verstecken.

Der erste, der gefangen wird, ist zunächst Fänger der folgenden Runde. Wer bis zum Ende nicht gefunden wird, ist der König der Versteckten und darf, wenn er möchte, sich zum nächsten Fänger küren.

 

Nicht vergessen, auch bei Kälte verlieren die Kinder auch Wasser – besonders bei laufenden Nasen. Also immer das ein oder andere Taschentuch und eine Wasserflasche dabei haben.

 

Und sollte es doch regnen, kann man sich die Zeit mit den Kleinen auch bei einem Adanza-Webkurs vertreiben.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Zuschauen oder gar beim Mitspielen. 😉

 

Eure Caroline

Schreibe einen Kommentar